Visagistin & Friseurmeisterin    

Ihr habt Fragen zum Thema „Haut“ und „Haare“?
Ich werde versuchen euch alles zu beantworten.

„Nicht verzagen, Lisa fragen.“

Hier werde ich regelmäßig alle Antworten hochladen.

Fragen und Antworten:

Warum werden Haare grau?

Während des menschlichen Alterungsprozesses, bei dem die Haut faltig u d das Haar grau wird, verliert das Haar zunächst seine Farbe in Form der Mineralstoffe Kupfer und Eisen. Kupfer und Eisen werden aus den Haaren abgezogen und in die innersten Organe verlagert. Später fallen die Haare eventuell ganz aus oder werden nur lichter. Graue Haare legen einen Mineralstoffverlust nahe, dem man mit Entsäuerung, Entschlackung und Remineralisierung entgegen wirken kann. Auch Stress lässt Haare ergrauen. Menschen, die einem grossen Trauma oder Schrecken ausgesetzt sind, können ganz plötzlich grau werden. Stress führt auf Zellebene in den Stammzellen der Haarfollikel, aus denen die Melaninozyten entstehen, zum Verlust der Haarfarbe.

Warum fetten meine Haare?

Die Ursache für fettiges Haar liegt in der Regel in einer erhöhten Talgproduktion der Kopfhaut (Fleisch, Wurst und Käse fördern eine erhöhte Talgproduktion), aber auch Faktoren wie: hormonelle Schwankungen während Pubertät, Schwangerschaft oder Wechseljahren, ein übersäuerter Organismus, auch Medikamente und Infektionen können die Haarstruktur verändern. Mehr dazu findest du hier. Sehr gut eignen sich hierbei insbesondere milde, nicht reizende Haarshampoos. Sie reduzieren die Fettbildung und schonen die Kopfhaut. Da die Produktion von Talg je nach Jahreszeit variiert, musst du deine Reinigungsroutine anpassen. Im Sommer produziert der Körper meist mehr Talg als im Winter.  Das Shampoo bitte sanft einmassieren und vollständig wieder auswaschen. Denn Schaumreste machen die Haare stumpf und glanzlos. Je kälter das Wasser beim Ausspülen ist, desto besser, da sich die Schuppensicht der Haare dann schließen kann, sodass die Haare mehr glänzen. Spülungen/ Conditioner und Kuren/Masken nur in die Haarlängen einarbeiten, nicht an den Ansatz.

Wie schminkt man sich mit einer Brille?

Tipps und Tricks für Brillenträger erfährst du hier, im Onlinemagazin bei Fashion-Revier. Ansonsten kannst du dein ganz persönliches Coaching bei mir buchen.

Wie kann ich meine Haare optimal auf das färben vorbereiten?

Am besten verbindet man das Haarfärben mit einer 4-Phasen-Pflege. Zuerst wird mit einem Peelingshampoo gewaschen (die Häufigkeit, ist je nach Haarzustand unterschiedlich). Dieses Shampoo, entzieht dem Haar alles was nicht rein gehört und löst unerwünschte Überlagerungen an der Schuppenschicht des Haares. Das Haar wird dadurch extrem gequollen, dann geht es in die zweite Phase. Hier wird die Quellung der Haare zurück genommen. Daraufhin folgt die dritte Phase, eine Tiefen-Aufbau-Kur, dient für den optimalen Strukturausgleich. Das Haar ist gereinigt und nun aufnahmefähig für essenzielle Pflegestoffe. Anschließend folgt die Farbbehandlung. Die beste Basis ist nun geschaffen. Nach der Farbbehandlung wird das Haar nochmal mit der zweiten Phase abgesäuert und dann folgt auch schon die letzte Phase. Hier wird die Schuppenschicht der Haare nun wieder geschlossen und Feuchtigkeit wird eingelagert.

Wie finde ich für mich die passende Haarfarbe?

Ihr sollt euch in eurer Haarfarbe wohlfühlen.
„Persönlichkeit ist der Schlüssel zu den diesjährigen Trends.“
Alle Grundregeln und Trends spielen keine Rolle, wenn ihr euch in der Farbe nicht wohlfühlt. Es geht darum, dass man selbstbewusst ausdrückt, wer man ist. Eine helle Augenfarbe, z.B. hellblau, kann durch eine dunkle Haarfarbe besonders betont werden, oder auch andersherum. Eine grüne Augenfarbe betont ihr mit einer roten oder kupferfarbenen Haarfarbe. Habt ihr eine rosa Haut, solltet ihr rote Töne im Haar vermeiden. Hat eure Hautfarbe einen gelben Ton, solltet ihr gelbe Töne im Haar vermeiden. Bei einem beigen Hautton könnt ihr die meisten Haarfarben tragen. Überlegt euch, wie viel Zeit ihr in die Haare nach dem Färben investieren möchtet, denn z.B. eine rote Farbe werdet ihr regelmäßig auffrischen müssen, dazu helfen individuell angemischt Farbconditioner. Rot gehört zu den Top-Trends dieses Jahr der Fokus liegt dabei auf satte, warme Schattierungen. Möchtet ihr so wenig Zeit wie möglich aufwenden, solltet ihr eine Haarfarbe wählen, die eurer natürlichen Ansatzfarbe ähnlich ist. Somit müsst ihr auch den Ansatz nicht ständig nachfärben. Hier hilft der moderne Balayage-Trend, als Multiton-Coloration, sehr variantenreich durch dezente Farbabstufungen. Dunkle Haare schimmern durch blau-schwarze Refelxe. Plakative, helle Blondtöne lassen sich durch Metallic-Highlights personalisieren. Mittlere Blondtöne können vom Profi verfeinert werden, mit einer Freihand-Technik wie dem „Color Melting“, bei dem bis zu drei Nuancen miteinander verschmolzen werden. Seid ihr euch unsicher, was zu eurer monentanen Haarsituation passt, könnt ihr euch sehr gerne an mich wenden.

# # # # # # # #

3. April 2019